Mundschutzarten

Es gibt verschiedene Arten von Mundschützen. Die gängigen vier Arten haben wir euch nachfolgend vorgestellt.
Hier gibt es einen Vergleich der jeweiligen Vor- und Nachteile.

1. Nicht anpassbarer/konfektionierter Mundschutz (Kosten ca. 2 bis 30 €)

*

Der Gebissschutz besteht aus einer Kunststoffschiene und ist die günstigste Variante eines Mundschutzes. Es gibt ihn in verschiedenen Größen und es muss, damit der Mundschutz hält, durchgehen auf die Schiene Gebissen werden. Atmung und Sprache werden durch diese Mundschutzart stark eingeschränkt.

 

2. Zweikomponenten Mundschutz (Kosten ca. 10 bis 15 €)

*

Dieser Zahnschutz wird individuell angepasst. Hierzu werden zwei Komponenten eines Kunststoffes verbunden und in eine Abdruckschiene gefüllt, ähnlich wie du es vielleicht vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden kennst. Nachdem auf die Schiene mit dem weichen Material gebissen wurde, kann der Zahnschutz aushärten. Überstehendes Material muss jedoch noch entfernt werden, damit dieses die Mundschleimhaue nicht verletzt. Dieser Mundschutz ist in Deutschland kaum noch zu erwerben.

 

3. Boil & Bite – Mundschutz (Kosten ca. 5 bis 50 €)


(Abb.: Boil & Bite – Mundschutz vor und nach der Anpassung)

Dieser Mundschutz wird an das individuelle Gebiss angepasst, indem das thermoplastische Material (meistens EVA) zunächst mit heißem Wasser erhitzt wird („boil“). Dann wird die abgekühlte Schiene durch den Biss auf den Rohling angepasst („bite“). Manche Modelle können bei einer missglückten Anpassung nochmal erwärmt werden. Diese Mundschutzart bietet je nach Modell einen soliden bis wirklich guten Schutz für Hobbysportler und ist der Preis-Leistungs-Sieger. Hier erklären wir dir, wie so ein Mundschutz angepasst wird.

 

4. Zahnschutz hergestellt vom Zahnarzt, Kieferorthopäden bzw. Zahntechniker (Kosten ca. 150 € aufwärts)

Dieser Mundschutz ist wohl der Ferrari unter den Gebissschützen. Hierfür nimmt ein Zahnarzt/Kieferorthopäde einen genauen Abdruck vom Gebiss des Sportlers/ der Sportlerin. Im Dentallabor wird dann aus Ethylvinylazetat (EVA) – einem Kunststoff – ein perfekt sitzender Mundschutz angefertigt. Dieser besteht aber nicht einfach nur aus einem Stück EVA, denn dieses wird mit Folien und Einlagen verstärkt. Diese haben den selber Zweck wie Stahl, der in Verbindung mit Beton (=Stahlbeton) für den Bau von Häusern verwendet wird. Außerdem werden bei der Herstellung potenzielle Bewegungen der Zähne berücksichtigt, was ebenfalls zur Sicherheit beiträgt.

Alternativ können diese Mundschütze auch im Internet bestellt werden. Dafür wird zunächst eine Form nach Hause geschickt, mit der zu Hause ein Abdruck erstellt wird. Mithilfe diesen Abdrucks kann dann ein individuell passender Mundschutz erstellt werden.

 

Doppelmundschutz

Dies ist genau gekommen keine Mundschutzart. Denn dieser kann sowohl als Boil and Bite- , vorkonfektionierte oder individuell gefertigte Variante erworben werden.

Ein Doppelmundschutz ist ein Gebissschutz, der sowohl obere, als auch untere Zahnreihe umfasst. Dies ist grundsätzlich aber nicht erforderlich. Denn durch das Zusammenbeißen der Zähne werden Ober- und Unterkiefer gefestigt und so geschützt. Eine Ausnahme bilden aber Besonderheiten, wie z.B. feste Zahnspangen.

 

 

Hier geht es zu einem direkten Vergleich der einzelnen Mundschutzarten.

Hier geht es zur interaktiven Kaufberatung.